angle-left Finnland würdigt weltweit die Gleichstellungsarbeit - Anerkennung der Botschaft von Finnland in Berlin an Katja Urbatsch von ArbeiterKind.de

Finnland würdigt weltweit die Gleichstellungsarbeit - Anerkennung der Botschaft von Finnland in Berlin an Katja Urbatsch von ArbeiterKind.de

Überall auf der Welt haben Finnlands Botschaften im Zuge der HÄN-Gleichstellungskampagne auch lokale Einzelpersonen und Gruppen für eine offizielle Anerkennung ausgewählt. Ziel ist es, ihnen für die Förderung der Gleichstellung und Inklusion in den verschiedenen Bereichen der Gesellschaft zu danken. Katja Urbatsch, Gründerin und hauptamtliche Geschäftsführerin der gemeinnützigen Organisation ArbeiterKind.de erhielte die Anerkennung der Botschaft von Finnland in Berlin für ihre Arbeit und ihr Engagement für Studierende der ersten Generation in Deutschland.

Die finnische Botschafterin Anne Sipiläinen hat Katja Urbatsch von ArbeiterKind.de am 12.6. mit dem Chancengleichheits-Diplom der internationalen HÄN-Kampagne ausgezeichnet.

Das Finnische hat wie viele andere Sprachen zahlreiche Lehnwörter, Wörter, die irgendwann aus anderen Sprachen entlehnt und ins Finnische übernommen worden sind. Finnland möchte nun dem Rest der Welt ein Wort anbieten, das zu internationalen Diskussionen über Gleichheit und Inklusion anregen soll und all diejenigen unterstützt, die sich für diese Ziele einsetzen. Das Wort heißt: „hän“.

 

Für Finnland und seine Bürgerinnen und Bürger ist Gleichheit ein Grundwert, und das beste Symbol für finnische Gleichheit ist das finnische Personalpronomen: „hän“. Das Personalpronomen „hän“ steht für die dritte Person Singular und ist neutral, sowohl in geschlechtlicher Hinsicht als auch, was den sozialen Status anbelangt, und steht somit für Chancengleichheit. Das Pronomen bedeutet schon immer gleichermaßen „er“ und „sie“. Um Inklusion und Gleichheit zu fördern, möchte Finnland dieses Wort – und den dahinterstehenden Grundgedanken – dem Rest der Welt vorstellen.

 

Finnland startet am 3. Juni eine englisch-, französisch-, deutsch-, spanisch- und schwedischsprachige Kampagne für Gleichstellung. Wir wollen diesen Sprachen unseren Dank für ihre Lehnwörter   aussprechen und gleichzeitig über Gleichstellung informieren. In London, Brüssel und Berlin gibt es neben der Kampagnenwebsite und dem Videomaterial zusätzlich Außenwerbung. Alle Finninnen und Finnen sind eingeladen, sich an der Kampagne zu beteiligen und ihren Freundinnen und Freunden über eine App, die auf der Webseite der Kampagne zur Verfügung steht, zu danken.

Finnland würdigt weltweit die Gleichstellungsarbeit

Überall auf der Welt haben Finnlands Botschaften im Zuge der Gleichstellungskampagne auch lokale Einzelpersonen und Gruppen für eine offizielle Anerkennung ausgewählt. Ziel ist es, ihnen für die Förderung der Gleichstellung und Inklusion in den verschiedenen Bereichen der Gesellschaft zu danken.  Zu den ersten 16 Ausgezeichneten gehören Einzelpersonen und Gruppen aus Deutschland, Singapur, Kroatien, Namibia, Norwegen, Indonesien und Japan, die in den unterschiedlichsten Bereichen wie Bildung, Minderheitenrechte und Gleichstellung der Geschlechter engagiert sind. Die vollständige Liste der ersten  Preisträger/innen und weitere Informationen über die Auswahlkriterien sind unter finland.fi/han/#Han_honours zu finden.

 

Katja Urbatsch, Gründerin und hauptamtliche Geschäftsführerin der gemeinnützigen Organisation ArbeiterKind.de erhielte am 12.6. die Anerkennung der Botschaft von Finnland in Berlin für ihre Arbeit und ihr Engagement für Studierende der ersten Generation in Deutschland. Sogar 6.000 Ehrenamtliche engagieren sich bundesweit in 75 lokalen ArbeiterKind.de-Gruppen, um Schülerinnen und Schüler über die Möglichkeit eines Studiums zu informieren und sie auf ihrem Weg vom Studieneinstieg bis zum erfolgreichen Studienabschluss und Berufseinstieg zu unterstützen. 

"Vielen Dank für diese Auszeichnung, ich freue mich sehr! Ich habe ArbeiterKind.de gegründet, weil ich die erste aus meiner Familie bin, die studiert hat. Wir ermutigen Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne Hochschulerfahrung dazu, als erste in ihrer Familie zu studieren. Unsere Ehrenamtliche gehen in die Schulen, machen Informationsveranstaltungen und bieten Mentoring an, um die Schülerinnen und Schüler zu ermutigen, diesen neuen Weg zu gehen", erzählte Urbatsch bei der Überreichung des Diploms.

"Um die Gleichstellung voranzubringen, ist eine kontinuierliche Arbeit erforderlich. Genau deshalb möchten wir auf der ganzen Welt Organisationen und Privatpersonen auszeichnen, die sich gemeinnützig für die Gleichstellung engagieren. Die Organisation ArbeiterKind.de ist ein hervorragendes Beispiel hierfür. Bildung ist eine der wichtigsten Aufgaben der Gesellschaft und trägt dazu bei, Ungleichheiten abzubauen", sagte die Botschafterin von Finnland Anne Sipiläinen.

Die Botschaft von Finnland in Berlin gratuliert ArbeiterKind.de herzlich zu dieser Auszeichnung!