Ministerpräsidentin Marin spricht vor der Bundesregierung

Ministerpräsidentin Sanna Marin nahm auf Einladung von Bundeskanzler Olaf Scholz an der Klausurtagung des deutschen Bundeskabinetts in Schloss Meseberg bei Berlin teil. Thema der Beratungen war die europäische Sicherheitspolitik. Ebenfalls anwesend war die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson. Im Anschluss an die Klausur trafen sich die Regierungschefinnen Finnlands und Schwedens in Berlin zu einem Gespräch unter vier Augen.


Foto: Bernhard Ludewig

Staatskanzlei PRESSMITTEILUNG 282/2022

In ihrer Ansprache vor dem Bundeskabinett berichtete Ministerpräsidentin Marin über die sicherheitspolitische Diskussion in Finnland und die Auffassungen der finnischen Regierung bezüglich der veränderten sicherheitspolitischen Lage in Europa. 

„Wir führten ein hervorragendes, vertrauliches Gespräch. Russlands Angriff auf die Ukraine hat die sicherheitspolitische Situation in irreversibler Weise verändert. Die NATO-Politik der offenen Tür ist jetzt, wo Russland die Entscheidungen anderer Länder zu diktieren versucht, wichtiger denn je“, kommentierte Marin nach der Klausurtagung gegenüber den Medien.

Foto: Bernhard Ludewig

Im Anschluss an die Klausur sprach Ministerpräsidentin Marin in Berlin mit Magdalena Andersson über die laufende sicherheitspolitische Diskussion in Finnland und Schweden.

Weitere Informationen:

  • Lauri Voionmaa, Sonderberater für internationale Angelegenheiten, Tel. +358 50 421 0422
  • Anne Sjöholm, Kommunikationsleiterin für EU-Angelegenheiten, Tel. +358 40 537 0733, Staatskanzlei.