Die Coronavirus-Lage in Deutschland

Die Coronavirus-Lage in Deutschland

Die Abstands- und Hygieneregeln gelten weiter. Die Bürgerinnen und Bürger sind angehalten, die Zahl der Menschen, zu denen sie Kontakt haben, gering zu halten und den Personenkreis möglichst konstant zu belassen. Wo die Möglichkeit besteht, sollen Zusammenkünfte vorzugsweise im Freien abgehalten werden. Ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen ist einzuhalten. Im öffentlichen Verkehr, in Geschäften und an einigen Flughäfen gilt Maskenpflicht. Ab dem 15.6. entfällt für EU-Bürger und Bürger der Schengen-assoziierten Staaten das Erfordernis des triftigen Einreisegrundes und die Quarantänepflicht.

Einreisebestimmungen

Die Grenzkontrollen an den deutschen Binnengrenzen wurden am 15.6. aufgehoben. Ab dem 15.6. entfällt für EU-Bürger und Bürger der Schengen-assoziierten Staaten grundsätzlich das Erfordernis des triftigen Einreisegrundes und die Qua­rantäne­pflicht (Ausnahmen sind möglich). Sollte sich das Infektionsgeschehen wieder verschärfen, wird die Lage erneut eingeschätzt. Von nicht not­wen­di­gen Reisen auch innerhalb der EU und des Schengen-Raums wird weiterhin abgeraten.  

Vor der Einreise sollen Reisende sich stets ausführlich mit den aktuellen Bestimmungen der deutschen Behörden vertraut machen.

Für Unionsbürger und Staatsangehörige des Vereinigten Königreichs, Liechtensteins, der Schweiz, Norwegens und Islands ist die Rückreise über Deutschland in ihren Heimatstaat oder den Staat, wo sie ihren gewöhnlichen Wohnsitz haben, gestattet. Voraussetzung ist, dass andere sinnvolle Routen nicht bestehen und die Einreise in andere Transitstaaten oder in das Bestimmungsland gestattet ist. Reisende müssen ihre Route beispielsweise durch Fahrkarten oder Flugscheine nachweisen können.  

Anweisungen der deutschen Behörden im Internet

Reisewarnung

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland wird derzeit gewarnt. Ausgenommen sind die meisten Länder der EU, Schengen-assoziierte Staaten (Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein) und Groß­britannien. Dies gilt vorerst bis einschließlich 31. August 2020.

Die Reisewarnung für Finnland wurde am 13. Juli aufgehoben. 

Auch wenn die Reisewarnung für einige europäische Länder am 15. Juni aufgehoben wurde, sollten sich Reisende vor Reiseantritt informieren. 

Weitere Informationen
Auswärtiges Amt: Reisewarnung für Staaten außerhalb der EU/Schengen-Gebiet  
Auswärtiges Amt: Finnland: Reise- und Sicherheitshinweise 

Allgemeine Corona-Schutzmaßnahmen

Die Abstands- und Hygieneregeln gelten weiter. Die Bürgerinnen und Bürger sind angehalten, die Zahl der Menschen, zu denen sie Kontakt haben, gering zu halten und den Personenkreis möglichst konstant zu belassen. Wo die Möglichkeit besteht, sollen Zusammenkünfte vorzugsweise im Freien abgehalten werden. Ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen ist einzuhalten.

In ganz Deutschland gilt im öffentlichen Verkehr und in Geschäften Maskenpflicht. Darüber hinaus kann es bundeslandspezifische Regelungen geben, beispielsweise Maskenpflicht an Flughäfen.   

Die Quarantänepflicht für EU-Bürger ist aufgehoben. Für Personen, die sich vor ihrer Einreise nach Deutsch­land in einem Drittstaat oder in einem COVID-19-Risikogebiet aufgehalten haben, gilt die Quarantäne­pflicht jedoch weiterhin. Über­schreitet ein Reiseland den von Deutschland festgelegten Infektions-Grenzwert, kann die Quarantäne­pflicht für Ein­reisende aus diesem Land wieder eingeführt werden.

Weitere Auskünfte: Informationen zu Corona-Regelungen in den Bundesländern

Gesundheit

Ein Mund-Nasen-Schutz muss in allen Bundesländern im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkauf sowie an einigen Flughäfen getragen werden. Die Maske muss Mund und Nase bedecken. Es muss sich nicht um eine medizinische Maske handeln, auch Alltagsmasken oder Schals genügen den Anforderungen. Bitte informieren Sie sich über die genauen Bestimmungen auf den Webseiten der einzelnen Bundesländer.

Am 16.6. wurde die deutsche Corona-Warn-App zur Rückverfolgung von Infektions­ketten veröffentlicht. Die App, die von den Programmentwicklungsunternehmen SAP und Deutsche Telekom im Auftrag der Bundes­­­­regierung entwickelt wurde, ist freiwillig und basiert auf dezentraler Datenspeicherung.

Die Einreise kann verweigert werden, wenn Reisende Symptome haben, die den Verdacht auf eine Corona-Infektion begründen. In diesen Fällen entscheiden die Gesundheitsbehörden über weitere Maßnahmen.

Reisende haben bei Bedarf die Möglichkeit, medizinische Hilfe zu bekommen. Es ist daher wichtig, eine europäische Krankenversicherungskarte mitzuführen und dafür zu sorgen, dass eine gültige Reiseversicherung vorliegt.

Wer den Verdacht hat, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, sollte sich zunächst mit dem Hausarzt/der Hausärztin in Verbindung setzen oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116117 kontaktieren.

Weitere wichtige Kontaktdaten und telefonische Beratungsdienste:

  • Unabhängige Patientenberatung Deutschland: Tel. 0800 011 77 22
  • Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums für Gesundheitsfragen: 030 346 465 100
  • Die Behördennummer 115/www.115.de
  • Gebärdentelefon für gehörlose und hörgeschädigte Bürger/innen: www.gebaerdentelefon.de/bmg
  • Informationsdienst für gehörlose und gehörgeschädigte Bürger/innen – per Fax: 030 340 60 66 07 und per E-Mail:
    [email protected] oder [email protected]
  • Anhand des Wohnortes kann unter https://tools.rki.de/plztool/ geprüft werden, welches Gesundheitsamt zuständig ist.

Weitere Auskünfte:
Bundesregierung: Aktuelle Informationen der Bunderegierung zu den Hygieneregeln und zum richtigen Gebrauch einer Alltagsmaske
Angaben zu Schutz und Hygiene des Bundesgesundheitsministeriums für Gesundheit
Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus auf der Corona-Website des Bundesministeriums für Gesundheit

Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Bestimmungen

Die einzelnen deutschen Bundesländer sehen unterschiedliche Bußgelder bei Verstößen gegen die Bestimmungen vor: Bussgeldkatalog  

Einschränkungen der öffentlichen Dienstleistungen

Großveranstaltungen sind bis 31. August untersagt.

Ein erheblicher Anteil der Einschränkungen wird auf Länderebene beschlossen.

Die Bundesländer entscheiden vor dem Hintergrund des jeweiligen Infektionsgeschehens sowie unter Beibehaltung der Abstands- und Hygieneregeln u.a. über die Öffnung der Gastronomie und des Beherbergungsgewerbes für touristische Nutzung (Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen) sowie über die Öffnung der Theater, Opern, Konzerthäuser und Kinos.

Weitere Auskünfte sind auf den Seiten der Bundesländer zu finden.

Links zu Seiten der deutschen und finnischen Behörden

Mitteilungen der deutschen Behörden und Informationen über Reisebeschränkungen sind auf folgenden Webseiten zu finden:

Mitteilungen der finnischen Behörden und Informationen über Reisebeschränkungen sind auf folgenden Webseiten zu finden:

Kundendienst

Aufgrund der Ausnahmesituation werden Kunden ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung empfangen.

Auf der Fahrt in den öffentlichen Verkehrsmitteln zum vereinbarten Termin, bitte Maskenpflicht ein­hal­ten. Auch während der Betreuung durch das Konsularpersonal wird das Tragen einer Maske emp­fohlen.

Die Bearbeitungszeit eines beantragten Reisepasses beträgt etwa zwei Wochen; beim beschleunigten Verfahren („pikapassi“ ) etwa drei Tage. Die ausgestellten Reisepässe und Personalausweise werden in einem eingeschriebenen Brief an die Kundenadresse zugestellt, was weitere 1–2 Tage in Anspruch nimmt.

Bei einem Verlängerungswunsch eines Aufenthalttitels in Deutschland (z.B. einer Aufenthaltserlaubnis oder eines Visums) wenden Sie sich bitte an die zuständige deutsche Ausländerbehörde.

Die Verlängerung eines Aufenthalttitels in Finnland kann nur bei der finnischen Einwanderungs­behörde (Maahanmuuttovirasto) beantragt werden.

Kundendienst der Botschaft von Finnland in Berlin

Kundendienst nur nach Vereinbarung. Terminvereinbarung über das Online-Terminvergabesystem.

Botschaft von Finnland, Berlin
Rauchstr. 1, 10787 Berlin
Tel.: (030) 5050 30
E-Mail: info.berlin[at]formin.fi

Kundendienststelle der honorarkonsularischen Vertretung, Hamburg

Kundendienst nur nach Vereinbarung. Terminvereinbarung über das Online-Terminvergabesystem.

Ditmar-Koel-Str. 6, 20459 Hamburg
Tel.: (040) 3570 5977
Fax: (040) 3570 5978
E-Mail: info.hamburg[at]formin.fi 

Abweichende Öffnungszeiten der honorarkonsularischen Vertretung, Hamburg

Honorarkonsularische Vertretung, Frankfurt

Kundendienst nur nach Vereinbarung. Terminvereinbarung über das Online-Terminvergabesystem.

c/o CMS Hasche Sigle
Neue Mainzer Str. 2–4
60311 Frankfurt am Main
Tel.: (069) 9794 69 33
Fax: (069) 9794 69 34
E-Mail: HonorarkonsulFinnlandFrankfurt[at]t-online.de

Telefondienst für Konsularkunden Mo–Do 9–10 Uhr 

Abweichende Öffnungszeiten der honorarkonsularischen Vertretung, Frankfurt