Neue finnische Reiserichtlinien ab dem 13. Juli

Neue finnische Reiserichtlinien ab dem 13. Juli

Die finnische Regierung hat entschieden, auf der Grundlage der epidemiologischen Situation die Kontrollen der Binnengrenzen u.a. zwischen Finnland und Deutschland ab dem 13.Juli aufzuheben.

Die finnische Regierung hat am 8. Juli 2020 entschieden, ab dem 13. Juli 2020 die Kontrollen der Binnengrenzen und die Verkehrsbeschränkungen zwischen Finnland und denjenigen Ländern aufzuheben, in denen die Inzidenz von COVID-19 ähnlich ist wie in den Ländern, für die die Grenzkontrollen bereits aufgehoben wurden. Grundsätzlich gilt ein Grenzwert von 8 Neuerkrankungen pro 100.000 Menschen innerhalb der letzten 14 Tage.

Auf der Grundlage der aktuellen epidemiologischen Situationwerden daher die Binnengrenzkontrollen für folgende Länder aufgehoben: Deutschland, Niederlande, Belgien, Italien, Österreich, Griechenland, Malta, Slowakei, Slowenien, Ungarn, Liechtenstein und  die Schweiz. Bereits zuvor waren die Grenzkontrollen für Norwegen, Dänemark, Island, Estland, Lettland und Litauen sowie für den privaten Freizeit- und Sportbootverkehr aufgehoben worden.

Aufgrund der epidemiologischen Bewertung gelten an der finnisch-schwedischen Landgrenze sowie für den Verkehr zwischen Finnland und Spanien, Luxemburg, Portugal, Polen, Frankreich, Schweden und Tschechien weiterhin Binnengrenzkontrollen und Einreisebeschränkungen. Auch wenn die Kontrollen der Binnengrenzen fortgesetzt werden, sind Rückreisen nach Finnland sowie Berufspendlerverkehr und andere notwendige Reisen zulässig.

An den Außengrenzen entsprechen die Bewertungskriterien hinsichtlich der Zahl von COVID19-Krankheitsfällen denen, die für die Binnengrenzen gelten. Damit ist gemäß der Entscheidung der finnischen Regierung der Reiseverkehr zwischen Finnland und Zypern, Irland, Andorra, San Marino und dem Vatikan ohne Einschränkungen gestattet.

Darüber hinaus sind ab dem 13. Juli Dienstreisen und anderer notwendiger Verkehr zwischen Finnland und Algerien, Australien, Georgien, Japan, Neuseeland, Ruanda, Südkorea, Thailand, Tunesien, Uruguay und China für Einwohner dieser Länder gestattet. Dabei gelten vergleichbare Einschränkungen wie an den Binnengrenzen.

Die Regierung wird die Entscheidungen zu den Grenzverkehrsbeschränkungen anhand der epidemiologischen Situation in zwei Wochen erneut überprüfen und dann gegebenenfalls neue Entscheidungen treffen. Die nächsten Änderungen im Grenzverkehr würden am 27. Juli in Kraft treten.

Falls sich die epidemiologische Situation in einem Land erheblich verschlechtert, können die Beschränkungen wieder eingeführt werden.

Weitere Informationen: 

Pressemitteilungen 8.7.2020 (auf Englisch): 
Government updates policies on internal border control and travel restrictions
Guidelines for border traffic during pandemic from 13.7.2020